Die Digitalisierung ist die größte Chance dieser Unternehmergeneration - DR. HABICHT | Unternehmensentwicklung
15192
post-template-default,single,single-post,postid-15192,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-2.4,qode-theme-mmd,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Die Digitalisierung ist die größte Chance dieser Unternehmergeneration

Wir leben in der besten Zeit. Es hat keine Zeit vorher gegeben, in der Menschen älter wurden, wir bewusster mit der Umwelt und unserer Gesundheit umgehen konnten. Es gab keine Zeit mit besseren Kommunikationsmitteln, es gab nie mehr medizinische Möglichkeiten als heute. Niemals vorher hatten wir bessere Möglichkeiten uns persönlich weiter zu entwickeln und es war nie einfacher, ein eigenes Unternehmen mit weltweiter Relevanz zu gründen. Die Digitalisierung ist der bisher größte Wandel der Menschheit. Der Wandel findet in immer kürzeren Phasen statt. Nutzen Unternehmer die Chancen der Digitalisierung?

Seitdem ich mittelständige Unternehmen bei notwendigen Veränderungsprozessen unterstütze, basieren die Verbesserungen, die wir in Produkten, Prozessen und Geschäftsbeziehungen erzielt haben, fast alle auf der Digitalisierung. Es hat mit der Einführung von PC´s und Office angefangen, dann kamen die ERP- und CRM Systeme, die Automatisierung und CIM, oder agile Projektmanagementtools, der Dauerbrenner „Papierlosigkeit“, Internetshops oder schon die zweite Generation der Digitalisierung im Büro, wie das Ersetzen der Emails durch Kollaborationstools, Social Media für Unternehmen und, und, und. Die meisten Veränderungen bauen auf der Einführung von Technologien auf. Zusätzlich verändern sich die Managementmethoden, Kommunikation, Personalentwicklung, Qualifizierung und die Arbeitsorganisation und die Beziehungen im Geschäftsleben, als Folge daraus.

 

 

Wissen wir eigentlich in welcher faszinierenden Zeit wir uns befinden und welche Möglichkeiten wir heute als Unternehmer haben? Der entscheidende Unterschied zwischen der Digitalisierung von gestern, im wesentlichen durch die IT geprägt, und der Digitalisierung von heute ist, dass wir nicht mehr in Notwendigkeiten und Problembeseitigungen, sondern in Chancen und Möglichkeiten für unser Geschäftsmodell denken können. Man muss sich einfach bewusst machen, dass es heute möglich ist, Unternehmensabläufe internetbasiert zu optimieren, bestehende Geschäftsfelder internetbasiert zu dynamisieren oder völlig neue Geschäftsmodelle internetbasiert zu entwickeln und zwar kann das heute jeder Mensch. Das ist eine große Chance.

Einzelne Projekte zur Unternehmensentwicklung sterben aus. Eine kontinuierliche Entwicklung ist notwendig, um immer wieder neue und bessere Möglichkeiten nutzen zu können, bevor es andere tun. Ich denke, es ist überall in den Köpfen angekommen, dass es technologische Herausforderungen gibt, die angegangen werden müssen. Damit hat das Schlagwort „Digitale Transformation“ die Beschreibung des heutigen immer währenden Entwicklungsprozesses in Hochgeschwindigkeit übernommen. Ein Begriff der die Herausforderung besser umschreiben würde ist „Perpetual Disruption“ von A. Veuve. Er macht auf der einen Seite klar, dass sich der Veränderungsprozess endlos fortsetzt und dass er auf der anderen Seite eine umbrechende, tiefgreifende, Dimension hat. Denn genau darum geht es bei den zukünftigen unternehmerischen Herausforderungen durch die Digitalisierung.

Die Digitale Transformation ist die Grundlage für die Business Transformation in dieser Zeit. Sie ist nutzt eine fundamentale Wende in den Beziehungen eines Unternehmens zu Einzelpersonen und zu seinem wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umfeld. Die Chancen der Digitalen Transformation sind für Unternehmen, in der jeweiligen Situation in der sie sich befinden:

  • Reframing, im Prozess der Einstellungsänderung, verändert das Unternehmen sein Selbstbild und seine Vorstellung von den eigenen Möglichkeiten.
  • Restructuring, in der Phase der Restrukturierung, rüstet sich das Unternehmen, damit es ein wettbewerbsfähiges Leistungsniveau erreicht. Die entsprechenden Maßnahmen folgen der Notwendigkeit, schlank und fit zu sein.
  • Revitalizing, gilt als der bedeutendste Faktor. Er soll Wachstum bewirken. Hier unterscheidet sich die Business Transformation von einer bloßen Sanierung.
  • Repositioning, ist die Unternehmensentwicklung auf Basis der Digitalen Transformation zu Erlangung einer neuen Marktposition bzw. der Besetzung neuer Märkte.
  • Renewing, beschäftigt sich mit der menschlichen Seite der Transformation. Hier sollen die Mitarbeiter motiviert werden und neue Fertigkeiten erwerben, damit sich das Unternehmen insgesamt regenerieren kann. Das Renewing ist die schwierigste Dimension in der Business Transformation Eine gelungene Digitale Transformation ist das Ergebnis einer Umgestaltung der inneren Architektur eines Unternehmens, die gleichzeitig und abgestimmt – wenn auch mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten – in allen fünf genannten Dimensionen durchgeführt wird.

 

Das Internet verändert unser Leben, wir haben heute die besten Möglichkeiten, unsere Ideen zu realisieren und Beziehungen zu knüpfen wie niemals zuvor. Wir sehen es an der wachsenden Anzahl von Plattformen, um Beziehungen herzustellen und jegliches Interesse geweckt und befriedigt werden kann. Die Möglichkeiten der persönlichen Teilnahme und Entwicklung nehmen in allen Bereichen des Lebens täglich zu. Es gab keine Zeit, in der Ideen so schnell zu Geschäftsmodellen wurden und Unternehmen in so kurzer Zeit Werte in Milliarden Höhe erzielten. Der Begriff Startups ist erst durch die Digitalisierung entstanden. Wichtige medizinische Entwicklungen und neue Technologien wären ohne die Digitalisierung nie möglich gewesen.

An dieser Stelle kommen dann meistens die Anmerkungen der älteren Generation. Das Internet ist aber besonders für unsere Jugend gefährlich und was da alles an schlimmen Dingen verbreitetet wird. So ist das aber mit jeder technologischen Neuerung, entscheidend ist wie man damit umgeht. Wir haben es auch hinbekommen, dass sich unser Sohn als 14-jähriger nicht in unserem Weinkeller bedient, die Autoschlüssel genommen, und zu irgendwelchen Naziveranstaltung oder Sexorgien gefahren ist. Damit wären wir dann bei einigen anderen Themen im Zusammenhang mit der Digitalisierung wie Bildung, Erziehung, Integration und Politik. Unsere Erfahrung mit der Auswirkung der Digitalisierung auf die jetzt folgende Generation ist eine positive.

Es folgt eine selbstständigere, selbstbewusstere und mündigere Generation. Entscheidend dafür ist, dass sie in Ihrer Persönlichkeit gefestigt ist. Dafür tragen wir Eltern die Verantwortung. Wie empfinden Sie die jetzt folgende Generation? Gab es so viele engagierte junge Erwachsene als wir zwischen 18 und 25 Jahre alt waren? Wurden wir in kürzester Zeit durch die Schulausbildung und das Studium getrieben? Hätten wir trotz eines zunehmend verschulten Studiums auch so diszipliniert studiert und dem Leistungsdruck standgehalten, obwohl die Chancen für einen Job schlechter sind? Hätten wir ein freiwilliges soziales Jahr gemacht? Hat es jemals so viele Spinoffs und Startups von Studenten gegeben? Ist es nicht ausschließlich die jüngere Generation gewesen, die innerhalb der vergangenen Jahre die größten Unternehmen der Welt aufgebaut haben und dies immer noch tun?

Wir können von der nächsten Generation lernen. Ich erlebe das persönlich in vielen Unternehmen und vor allem seitdem ich mit unserm Sohn gemeinsam in Unserem Unternehmen arbeite. Die Jugend war schon immer hungrig nach Veränderung. Die Sicht auf die Möglichkeiten, die wir haben, kann durch die Erfahrungen aus der Vergangenheit verfälscht sein. Ein Blick von heute an in die Zukunft kann unvoreingenommener sein.

Obwohl wir vielleicht selber nah dran sind, beispielsweise an den Entwicklungen durch das Internet, fehlt vielen Unternehmern ein kleiner Schritt, um alle Chancen sehen zu können, die uns gerade jetzt gegeben werden. Das Wichtigste für wirkliche Veränderungen sind Inspirationen und die Kollision von Ahnungen dazu, was uns neue Technologien bringen können. Aus dieser Kollision von Ahnungen können neue Ideen entstehen und daraus die Grundlage der Unternehmensentwicklung. Zur Inspiration benötigt man auch jüngere Menschen in seinem Umfeld, deren Zukunft jetzt beginnt. Und deshalb denke ich, dass die Digitale Transformation und eine Form des Generationswechsels zusammen gehören. Für Unternehmen in schwierigen Situationen oder sogar in einer tiefgreifende Krise ist der Generationswechsel ein wesentlicher Restrukturierungsbestandteil. Es muss aber nicht soweit kommen, wir können uns zu jeder Zeit dafür entscheiden, was wir unternehmen. Wir sind Unternehmer.

Es ist ein mühsames Geschäft andere davon zu überzeugen etwas zu unternehmen und zu verändern, wenn es nötig ist. Ein Gesetz der Veränderung lautet: kein Wandel ohne Krisen.“Besonders durch das Internet und Social Media besteht gerade jetzt die Möglichkeit, seinem Unternehmen eine neue Ausrichtung zu geben, neue Kunden zu gewinnen, Produkte und Dienstleitungen anders zu vermarkten, Virtual-Reality einzusetzen, zusätzlichen Service anzubieten, Prozesse zu verschlanken oder neue Mitarbeiter durch ein attraktiveres Erscheinen zu gewinnen. Es ist die Gelegenheit, sich einen Vorteil gegenüber den Wettbewerbern zu verschaffen. Es wäre fatal, diese Chancen jetzt nicht zu nutzen und anderen das Feld zu überlassen. Für viele Unternehmen ist jetzt die Gelegenheit, sich einen frischen Wind einzuhauchen oder damit zu beginnen, das Geschäftsmodell weiter zu entwickeln. JETZT!

Im Groß- und Einzelhandel, dem Banken- und Versicherungsgeschäft, bis hin zu einigen Beratungsbrachen hat die Disruption vor Jahren begonnen. Jetzt ist das Geschrei groß, weil man zu spät auf die voraussehbaren Veränderungen reagiert. Bringt man es auf den Punkt, dann hätte meine Großmutter gesagt: „Wer nicht hören will muss fühlen“. Haben wir Angst vor den Veränderungen? Nur die wenigsten kommen noch mit in Zeiten, da die Wirklichkeit im persönlichen Umfeld schneller ist als viele Unternehmen und härter als die meisten Manager. Davor fliehen viele heimlich in die Büsche, zurück ins Tagesgeschäft und wälzen Probleme wegen ihrer Angst vor Veränderung oder sie verstricken sich wieder in beruhigende, aber oft leerlaufende Routine. Für die Entwicklung zukunftsträchtiger Geschäftsmodelle müssen die Unternehmen Anregungen von außen bekommen.

Digitale Transformation geht ganz einfach. Der Mensch ist unglaublich schnell und flexibel, wenn es darum geht, neue Dinge anzunehmen. Diese Dinge müssen ihm nur ganz konkret etwas nutzen. Noch einfacher funktionieren einschneidende Veränderungen gemeinsam mit Menschen, die bereits viel mehr von der großen Herausforderung der Digitalen Welt verstanden haben, weil sie damit umgehen müssen und weil es ihre Zukunft ist. Die Digitalisierung ist heute die größte Chance unseres beruflichen und gesellschaftlichen Lebens. Wir haben viele Möglichkeiten, um uns persönlich und unseren Unternehmen neue Impulse zu geben. Gemeinsam mit der jüngeren Generation pushen wir die notwendige Veränderung in den Köpfen. Ich plädiere dafür, dass wir die Digitale Transformation als die Chance unseres Lebens annehmen, um uns im Mittelstand in einen Prozess der Perpetual Disruption zu begeben. Ich plädiere dafür, dass wir in Unternehmen den Generationswechsel möglichst früh beginnen und als Chance wahrnehmen, um dies umzusetzen.

Ich habe einige Ratschläge, vielleicht fällt es damit leichter das Mindset etwas mehr auf die fantastischen Möglichkeiten unserer Zeit richten zu können:

  1. Die Digitalisierung und vor allem das Internet als die größte Chance unseres Lebens und für unser Geschäft zu sehen.
  2. Die nachfolgende Generation so früh und intensiv wie möglich in unsere Arbeit integrieren und ihr Verantwortung übertragen.
  3. Alle Ideen haben nur einen Wert, wenn sie umgesetzt werden: nicht labern, MACHEN.
  4. Unternehmer zu sein bedeutet, etwas Neues zu unternehmen, etwas zu gestalten. Das Tagesgeschäft müssen gute Mitarbeiter erledigen.
  5. Versuchen Sie nicht andere davon zu überzeugen, was gut ist, suchen sie Beziehungen zu denjenigen, die sich der Zukunft zuwenden und nicht in der Vergangenheit leben.
  6. Wenn Sie wissen wollen, wer etwas verändern kann, schauen Sie in den Spiegel.